Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel - Auf täglich über 45 statt wie heute 35 Direktverbindungen wollen SBB und DB im kommenden Jahrzehnt den Zugsfernverkehr zwischen Deutschland und der Schweiz ausbauen. Statt 12'500 sollen dann knapp 20'000 Bahnreisende das Angebot nutzen.
Wie aus SBB-Angaben hervorgeht, soll das Angebot auf der Strecke Basel-Karlsruhe bis 2022 von täglich 25 auf 32 Zugspaare erhöht werden. Auf der Strecke Zürich-München sind bis 2018 täglich 7 statt 4 Zugspaare geplant. 7 Zugspaare vorgesehen sind zudem auf der Strecke Zürich-Stuttgart.
Der Angebotsausbau hängt insbesondere vom weiteren Streckenausbau am Oberrhein sowie zwischen der Schweiz und München ab. Die SBB wollen die Verbindungen mit neuen Zügen bedienen, die "mindestens ICE-Standard" haben, wie SBB-CEO Andreas Meyer sagte. Dies betrifft die Geschwindigkeit wie auch den Reisekomfort.
Zusammen mit den neuen SBB-Zügen wird auf den Strecken Rollmaterial der Deutschen Bahn AG (DB) eingesetzt. Die Ausschreibung für die über eine Milliarde Franken teure Zugsbeschaffung der SBB findet laut Meyer voraussichtlich Anfang 2011 statt. Wieviele Züge die SBB beschaffen wird, müsse erst noch genauer bestimmt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS