Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der SC Bern steht als dritter Halbfinalist der NLA-Playoffs fest. Der Meister gewinnt sowohl Spiel 5 als auch die Serie mit 4:1.

Was auf den ersten Blick nach einem problemlosen Sieg aussieht, war aus Sicht des SCB ein hartes Stück Arbeit. Biel hielt dem favorisierten Schweizer Meister aus dem Vorjahr nicht nur entgegen, phasenweise waren die Bieler gar die bessere Mannschaft. Als Ryan Lasch nach gut 55 Minuten mit einem satten Schuss unter die Latte das 3:1 gelang, versetzte er das Berner Stadion in einen kollektiven Freudentaumel.

Vor dem entscheidenden dritten Berner Treffer hatte Biel die besseren Möglichkeiten zum 2:2 besessen. Allein dreimal scheiterte Toni Rajala aus aussichtsreicher Position. Zweimal verpasste er mit einem Konter jeweils in Unterzahl das 2:2, beide Male rettete Berns Torhüter Leonardo Genoni mit einer Glanzparade. Beim dritten Anlauf von Rajala rettete die Latte den SCB vor dem zweiten Gegentreffer (53.).

Und so verwertete Bern, bei dem der gesperrte Teamleader Martin Plüss spürbar fehlte, trotz einer alles anderen als glanzvollen Leistung gleich den ersten Matchpuck zum Einzug in die nächste Runde. In den Halbfinals werden die Berner auf Davos oder auf Lugano treffen.

Für Biel endet auch die vierte Playoff-Teilnahme seit dem Wiederaufstieg mit dem Aus in den Viertelfinals. Auch Gaëtan Haas, der nach über einem Monat verletzungsbedingter Pause wieder Aufnahme in der Aufstellung fand, brachte die Wende in dieser Serie nicht mehr. Für Haas war es ein kurzer letzter Auftritt im Trikot der Bieler; der Center wechselt auf die kommende Saison zum... SCB.

Damit ist nur noch eine Viertelfinal-Serie offen, nämlich jene zwischen den ZSC Lions und Lugano. Die Tessiner führen in der Serie mit 3:2, nach dem 2:1-Auswärtssieg vom Dienstag.

Telegramm:

Bern - Biel 4:1 (1:1, 1:0, 2:0). - 17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Kurmann, Gnemmi/Obwegeser. - Tore: 14. Arcobello (Moser) 1:0. 17. Pedretti (Earl, Dave Sutter) 1:1. 35. Untersander (Blum, Gagnon) 2:1. 56. Lasch (Ebbett, Scherwey) 2:1. 59. Ebbett (Bodenmann) 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Earl.

Bern: Genoni; Andersson, Gerber; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Kamerzin; Hischier, Gagnon, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Berger, Müller, Randegger.

Biel: Hiller; Hächler, Maurer; Dave Sutter, Wellinger; Fey, Steiner; Jecker; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Pedretti, Earl, Rajala; Pouliot, Haas, Micflikier; Tschantré, Fabian Sutter, Wetzel; Horansky.

Bemerkungen: Bern ohne Noreau, Reichert (beide verletzt), Plüss gesperrt) und Garnett (überzähliger Ausländer), Biel ohne Schmutz, Valentin Lüthi, Joggi (alle verletzt), Dufner (gesperrt) und Lundin (überzähliger Ausländer). Lattenschuss Rajala (53.). Timeout Biel (58:30/Coaches Challenge). Biel von 58:00 bis 58:30 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS