Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Im ersten Teil der 30. NLA-Runde erweist sich der SC Bern als Gewinner des Tages. Der Meister gewinnt das Duell am "Strich" gegen Lausanne 4:2 und rückt auf Kosten von Servette auf Platz 7 vor.
Zwei Wochen nach der Freistellung von Meistertrainer Antti Törmänen feierten die Stadtberner mittlerweile den fünften Sieg in Folge. Die Reserve auf das neuntplatzierte Lausanne erhöhte sich auf fünf Punkte. Neben Bern und Lausanne standen auch die übrigen drei der letztklassierten fünf Teams im Einsatz. Dabei feierten der EV Zug in Rapperswil-Jona (5:1) und der EHC Biel in Fribourg (5:2) wichtige Auswärtssiege. Der Rückstand dieser beiden Teams auf Platz 8 beträgt neu 7 (Zug), respektive 8 Punkte (Biel). Der Kanadier Robbie Earl, der die Saison in Rapperswil begonnen hatte, führte Zug mit zwei Toren (zum 1:0 und 2:1) zum Sieg.
Fribourg hätte mit einem Heimsieg von den ZSC Lions die Tabellenführung übernehmen können, kassierte aber eine weitere Niederlage, bereits die dritte aus den letzten vier Spielen. Gottéron kassierte in diesen Partien nicht weniger als 21 Gegentore; ausserdem gelang Fribourgs Ausländern im letzten Monat bloss noch ein Torerfolg.
Resultate: Fribourg - Biel 2:5 (0:2, 0:1, 2:2). Lausanne - Bern 2:4 (1:2, 0:1, 1:1). Rapperswil-Jona Lakers - Zug 1:5 (1:3, 0:1, 0:1).
Rangliste: 1. ZSC Lions 29/57. 2. Fribourg 29/55. 3. Ambri-Piotta 30/53. 4. Davos 29/50. 5. Kloten Flyers 29/48. 6. Lugano 29/45. 7. Bern 30/44. 8. Genève-Servette 30/43. 9. Lausanne 28/39. 10. Zug 29/36. 11. Biel 30/35. 12. Rapperswil-Jona Lakers 30/23.

SDA-ATS