Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der australische Pilot Braden Blennerhassett muss sich kurz nach dem Start seines kleinen Frachtflugzeugs wie im Film vorgekommen sein: Aus dem Armaturenbrett seiner zweimotorigen Beechcraft Baron G58 lugte ein Schlangenkopf hervor.

Er meldete dem Tower in Darwin: "Ich werde wieder nach Darwin zurückkehren. Ich habe eine Schlange an Bord des Flugzeugs", berichtete der Direktor der Fluggesellschaft Air Frontier, Geoff Hunt, am Donnerstag. Die Schlange bereitete dem Piloten dann auch noch erhebliche Probleme, sich mit dem Tower über die Notlandung abzustimmen.

Denn als er mit dem Flughafen kommunizieren wollte, habe die Schlange gerade ihren Kopf in der Nähe eines Knopfes herausgestreckt, den Blennerhassett zur Verbindungsaufnahme drücken musste, sagte ein Vertreter des Charterunternehmens Air Frontier, für das der Pilot unterwegs war.

Anders als in dem Thriller "Snakes on a Plane" von 2006 gelang dem australischen Reptil nach der Landung die Flucht; um welche Schlangenart es sich handelte, blieb unbekannt.

SDA-ATS