Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die insolvente deutsche Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist endgültig Geschichte. Planmässig um 15.00 Uhr schlossen am Mittwoch die zuletzt noch verbliebenen 2800 Läden, wie ein Sprecher der Insolvenzverwaltung in Düsseldorf bestätigte.

Damit verlieren in kürze knapp 14'000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Weitere gut 10'000 Mitarbeiter waren bereits im März entlassen worden.

"Sehr, sehr viele Märkte" hätten am Mittwoch sogar bereits vor 15 Uhr dicht gemacht, weil sämtliche Waren verkauft gewesen seien, sagte der Sprecher. Nach mehreren Rabattrunden der vergangenen Wochen hatte Schlecker für den letzten Verkaufstag noch einmal seine Preise gesenkt und am Mittwoch sämtliche Produkte für 20 Cent angeboten.

Schlecker hatte Ende Januar Insolvenz angemeldet, nachdem das Unternehmen über Jahre hinweg Verluste angehäuft hatte. Allein 2011 hatte die Drogeriekette laut Insolvenzverwaltung ein Minus von 200 Mio. Euro gemacht.

Nachdem die Suche nach einem Investor fehlgeschlagen war, hatten die Gläubiger Anfang Juni die Zerschlagung des Unternehmens beschlossen. Am 8. Juni hatte der Ausverkauf in den Läden begonnen.

SDA-ATS