Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Davos - Der Basler Pharmakonzern Roche und die nichtstaatliche Royal Bank of Canada haben am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos die diesjährigen "Public Eye Awards" erhalten.
Roche erhielt den Schmähpreis wegen undurchsichtiger Studien zum Medikament Cell Cept, das die Organabstossung verhindern soll, teilten die Organisatoren mit.
Roche führe die Studien in China durch, obwohl dort mehr als 90 Prozent aller transplantierten Organe von hingerichteten Gefangenen stammten. Der Konzern wolle oder könne nicht sagen woher die Organe für seine Studien kommen. Für den "Swiss Award" nominiert waren neben Roche auch die Agentur Farner PR sowie das Internationale Olympischen Komitee.
Der Pharmakonzern erhielt zudem den "People's Award". Mehr als 20'000 Personen hatten sich an der Online-Abstimmung beteiligt, wie es im Communiqué der Erklärung von Bern (EvB) und Greenpeace heisst.
Die Doppelauszeichnung zeige, dass Fachjury und Internet-Gemeinde die Geschäftspraktiken von Roche gleichermassen scharf verurteilten. Die Fachjury bestand aus je drei Mitgliedern der EvB und Greenpeace.
Die Royal Bank of Canada gewann die ungeliebte Auszeichnung wegen seiner Rolle als weltweit führender Financier der Ölsandkonzerne. Diese fördern in der Provinz Alberta auf einer Fläche grösser als die Schweiz und Österreich zusammen das "dreckigste Rohöl der Welt", lautet der Vorwurf.
Für den "Global Award" waren zudem gleich zwei Konzerne aus Frankreich nominiert; Der Stahlkonzern "Arcelor Mittal" und der Energieversorger GDF Suez.
Am elften "Public Eye" in Davos verlieh die Fachjury erstmals den "Greenwash Award", bei dem es um die "unglaubwürdigsten Sozial- und Öko-Label" ging. Erhalten hat den Schmähpreis das im Rahmen des Global Compact lancierte UNO-Wassermandat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS