Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über den vom Erdbeben zerstörten Ort Amatrice legte sich am Donnerstag eine Schneedecke.

Keystone/AP/EMILIANO GRILLOTTI

(sda-ats)

Der Winter hat fast ganz Italien Schnee, eisigen Wind und klirrende Kälte gebracht - selbst an den Küsten. Auch die Erdbebengebiete in Mittelitalien waren betroffen. Über zerstörte Orte wie Amatrice legte sich am Donnerstag eine Schneedecke

Die Temperaturen dort sollten auf bis zu minus zehn Grad sinken. Wie der Wetterdienst 3bmeteo mitteilte, waren auch die Küsten betroffen - zum Beispiel in den Abruzzen oder in Riccione bei Rimini, wo der Strand weiss war, wie Bilder des Wetterdienstes zeigten. Bei Neapel war der Vesuv verschneit.

In Rom fegte derweil ein eisiger Wind. Am Wochenende werden in der Hauptstadt Tiefstwerte von minus fünf Grad erwartet. "Das sind Werte, die seit 20 Jahren nicht mehr erreicht wurden", sagte der Meteorologe Edoardo Ferrara laut Nachrichtenagentur Ansa.

Das ganze Land stellt sich auf weiter sinkende Temperaturen und Schnee bis weit in den Süden ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS