Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Heftige Schneefälle haben das gewohnt hektische Leben in New York gebremst. In der Metropole waren deutlich weniger Autos als sonst unterwegs - und auch die nur im Schritttempo.
Die sonst überfüllten Bürgersteige in Manhattan waren fast leer. Ein Grund war, dass alle Schulen und die meisten Universitäten geschlossen blieben. Auch viele Büros und selbst die Vereinten Nationen hatten ihren Mitarbeitern einen freien Tag gegeben.
Der angekündigte grosse Schneesturm blieb in der bevölkerungsreichsten Stadt der USA aber aus. Auf den drei New Yorker Flughäfen wurden trotzdem die meisten Flüge abgesagt. Für die Strassen hatte die Stadt 1600 Schneepflüge und 350 Streuwagen rund um die Uhr im Einsatz.
An anderer Stelle konnte es gar nicht genug Schnee geben: Im Central Park rodelten tausende Kinder und nicht wenige Erwachsene auf Holzschlitten, Hightech-Gestellen oder einfach nur auf Plastiktüten die Hänge runter. In dem riesigen völlig zugeschneiten Park standen schon am frühen Nachmittag Dutzende Schneemänner von einem halben bis zu mehr als drei Metern Höhe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS