Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Alaska hat wegen der Erderwärmung viel mehr Schnee als vor der industriellen Revolution (Archiv)

KEYSTONE/AP Anchorage Daily News/Erik Hill

(sda-ats)

Wegen der Erderwärmung hat sich der Schneefall im US-Bundesstaat Alaska seit Mitte des 18. Jahrhunderts laut einer Studie mehr als verdoppelt. Wissenschafter hatten zwar mit mehr Schnee gerechnet, waren aber erstaunt über das Ausmass.

Die Auswertung zweier Eisbohrkerne im Denali-Nationalpark habe ergeben, dass die Schneemenge in Zentral-Alaska im Winter um 117 Prozent zugenommen habe, hiess es in der am Dienstag im Fachblatt "Scientific Reports" veröffentlichten Untersuchung. Im Sommer liege das Plus bei fast 50 Prozent.

"Wir waren schockiert, als wir erstmals sahen, wie sehr der Schneefall anstieg", sagte der Ko-Autor der Studie, der Geologe Erich Osterberg vom Dartmouth College im US-Bundesstaat New Hampshire. Die Untersuchung zeige eindeutig, dass die Schneefallrate in Alaska viel höher liege als vor der industriellen Revolution, erklärte Osterbergs Kollege Dominic Winski.

Wissenschaftliche Modelle sagen vorher, dass der Niederschlag in Form von Regen oder Schnee bei einer Erderwärmung um ein Grad um bis zu zwei Prozent ansteigt, da wärmere Luft mehr Feuchtigkeit bindet. Dies alleine erkläre aber nicht die deutliche Erhöhung der Schneefallmenge in Alaska, schrieben die Forscher.

Sie vermuten, dass durch die Erwärmung der Meere das Aleutentief im Bereich der Beringsee verstärkt wird, wodurch mehr warme und feuchte Luft nach Alaska gelangt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS