Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wintersturm "Stella" hat nun auch den Osten Kanadas erreicht und weitgehend lahmgelegt.

KEYSTONE/AP/ROBERT F. BUKATY

(sda-ats)

Der Schneesturm "Stella" ist von den USA in den Osten Kanadas weitergezogen und hat die Region weitgehend lahmgelegt. In Teilen der Staaten Ontario, Québec und der Küstenregion fielen bis Mittwoch bis zu 60 Zentimeter Schnee, wie der Wetterdienst mitteilte.

Der Wind erreichte Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern und führte zu schweren Schneeverwehungen. In Montréal steckten mehr als 300 Autos fast zwölf Stunden lang im Schnee fest.

Fast 70'000 Haushalte waren die Nacht über ohne Strom. Die Autobahn zwischen Toronto und Montréal wurde nach einer Massenkollision von 30 Autos geschlossen.

Infolge des Schneesturms "Stella" waren in den USA mindestens fünf Menschen gestorben. Sie kamen laut US-Medienberichten bei Autounfällen auf winterlichen Strassen ums Lebeb oder erlitten beim Schneeschaufeln einen Herzinfarkt.

Im Bundesstaat New York türmte sich der Schnee mancherorts bis zu einen Meter hoch. Tausende Flüge fielen aus, hunderttausende Menschen waren den Berichten zufolge zeitweise ohne Strom, viele Schulen blieben geschlossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS