Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem der heftigsten Schneestürme der vergangenen Jahrzehnte stemmt sich der russische Winter in Moskau weiter gegen den Frühling. Die Lage habe sich in diesem Ausnahmewinter noch einmal verschärft, sagten Experten am Montag.

In der Millionenmetropole Moskau waren nach den ohnehin extremen Schneefällen der vergangenen Wochen viele Autos unter Schneemassen begraben. Behörden warnten vor Autofahrten auf den schwer passierbaren Strassen, auch wegen der schlechten Sicht. Es bildeten sich kilometerlange Staus.

Die Wetterdienste hatten zuvor von einem Jahrhundert-Sturm gewarnt. Die Schneefälle begannen am Sonntag und hatten bereits am Wochenende ein Niveau wie zuletzt vor 50 Jahren erreicht. Die Temperaturen war nachts auf bis zu minus 25 Grad gesunken.

Skifahren in der Stadt

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew sprachen die Behörden von einem Jahrhundert-Ereignis. Panzer und Soldaten waren im Einsatz, um der Lage Herr zu werden. Der Chef der Kiewer Stadtverwaltung, Alexander Popow, kündigte an, den Ausnahmezustand bis Ende der Woche zu verlängern.

Der öffentliche Dienst hatte wegen der Lage einen freien Tag. Viele private Unternehmen folgten der Politik. Bürger nutzten die Strassen und Hügel der Stadt für Ski-, Schlitten- und Snowboardfahren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS