Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 28-jährige Mann, der am Dienstag in einer Tiefgarage in Dietlikon ZH auf seine Frau geschossen und diese schwer verletzt hat, war von der Staatsanwaltschaft mit einem Rayon- und Kontaktverbot belegt worden. Er hätte sich seiner Partnerin nicht nähern dürfen.

Der Schütze, der sich nach der Tat selbst richtete, sass zwei Mal in Untersuchungshaft. Roland Geisseler von der Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte bestätigte einen Bericht von Radio 24. Insgesamt habe der Mann rund 6 Wochen im Gefängnis verbracht. Am 4. Juli sei er auf freien Fuss gesetzt worden.

Die Frau sei in der Zwischenzeit ausser Lebensgefahr, sagte Geisseler weiter. Ihr Ehemann, ein 28-jähriger Serbe, hatte sie mit Schüssen schwer verletzt. Die dreijährige Tochter der beiden war bei der Tat dabei, blieb aber unverletzt. Sie wurde in die Obhut von Verwandten gegeben.

In der Tiefgarage eines Gewerbezentrums, wo unter anderem ein Spielwarengeschäft, ein Fitnesscenter und ein Restaurant eingemietet sind, war es gegen 13 Uhr zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem Serben und seiner Schweizer Frau gekommen. Kurz danach fielen Schüsse.

Nach bisherigen Erkenntnissen schoss der Mann aus einer Faustfeuerwaffe auf die Frau. Dann richtete er die Waffe gegen sich selbst. Die genauen Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS