Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paris - Einen Tag nach den neuen blutigen Unruhen in Tunesien haben die Behörden landesweit alle Schulen und Universitäten geschlossen. Die Regierung will mit der zunächst unbefristeten Massnahme verhindern, dass sich während der Unterrichtszeit weitere soziale Proteste formieren.
Zudem ging die Polizei gewaltsam gegen eine Demonstration von Künstlern im Zentrum der Hauptstadt Tunis vor. Rund 100 Schauspieler, Musiker und Intellektuelle hatten sich vor einem Theater versammelt, um ihre Solidarität mit protestierenden Jugendlichen zu zeigen, wie der Regisseur Fadhel Jaibi der Nachrichtenagentur AP mitteilte.
In den vergangenen Tagen hatten sich zahlreiche junge Menschen an zum Teil gewaltsamen Ausschreitungen beteiligt. Dabei kamen wahrscheinlich mehr Menschen ums Leben als zunächst angenommen. Die Internationale Vereinigung der Menschenrechtsligen (FIDH) sprach am Dienstag in Paris von mindestens 35 Toten seit dem Wochenende, tunesische Quellen gar von bis zu 70 Todesopfern.
Allein in Kasserine im Westen des Landes seien mehr als 50 Menschen getötet worden, sagte der Gewerkschafter Sadok Mahmoudi unter Berufung auf Mitarbeiter in einem Spital.
"In Kasserine herrscht Chaos." Häuser und Geschäfte würden geplündert, die Polizei habe sich zurückgezogen. Auf den Dächern lauerten Heckenschützen, sagte Mahmoudi vom Gewerkschaftsdachverband UGTT.
Eine andere Quelle, die anonym bleiben wollte, sprach unter Berufung auf einen Arzt und drei Krankenpflegerinnen des Spitals von Kasserine von 68 Toten. Die Opfer seien demnach von Heckenschützen und Sicherheitskräften erschossen worden.
Perspektivenlosigkeit als AuslöserAls Ursache der schlimmsten Aufstände seit Mitte der 80er Jahre gelten die hohe Arbeitslosigkeit und ein Gefühl der Perspektivenlosigkeit in Teilen der Bevölkerung. Gerade Hochschulabsolventen haben es nach der Ausbildung schwer, einen Job zu finden.
In einer Rede am Montag hatte Präsident Zine el Abidine Ben Ali 300'000 neue Arbeitsplätze bis Ende 2012 versprochen. Gleichzeitig verurteilte er die gewaltsamen Proteste als unverzeihliche terroristische Akte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS