Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fitbit produziert Armbänder, die Schritte zählen. (Archiv)

KEYSTONE/FR123854 AP/AJ MAST

(sda-ats)

Eine unerwartet zaghafte Prognose für das wichtige Weihnachtsquartal hat den Aktienkurs des Fitness-Spezialisten Fitbit auf eine steile Talfahrt geschickt. Der Aktienkurs fiel im nachbörslichen Handel zeitweise über 30 Prozent auf weniger als neun Dollar.

Fitbit sagte für das laufende Vierteljahr nur ein Umsatzplus von zwei bis fünf Prozent vorher, an der Börse war deutlich mehr erwartet worden. Auch beim bereinigten Gewinn pro Aktie fiel die Prognose mit 14 bis 18 US-Cent drastisch unter der Erwartung bei 75 Cent aus.

Fitbit ist der Marktführer im Geschäft mit Fitness-Armbändern, die Schritte, verbrauchte Kalorien und die Herzfrequenz überwachen. Das Start-up aus San Francisco konnte sich bisher gut gegen die Konkurrenz von Computer-Uhren und günstigere Armbänder aus China stemmen.

Jetzt räumte Firmenchef James Park ein: "Wir wachsen weiter und sind profitabel - aber nicht mit dem zuvor erwarteten Tempo." Fitbit zufolge gibt es Probleme beim Hochfahren der Produktion seines günstigen Armbands Flex 2, so dass es im Weihnachtsquartal Lieferengpässe geben werde.

Im vergangenen Vierteljahr verkaufte Fitbit 5,3 Millionen Geräte nach 4,8 Millionen ein Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs um 23 Prozent auf 504 Millionen Dollar. Der Quartalsgewinn ging unterdessen von 45,8 auf 26,1 Millionen Dollar zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS