Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Axpo Super League - Ausgerechnet GC, das schwächste Rückrundenteam der Axpo Super League, will Meister Basel ein Bein stellen - und das erst noch auswärts.
GC-Trainer Uli Forte schätzt die Chancen seines Teams als "nicht einmal allzu klein" ein. Der in vier Partien mit den Zürchern noch sieglose Coach glaubt, davon profitieren zu können, dass Basel nach dem Kurztrip nach Mallorca und im Hinblick auf den Cupfinal vom Mittwoch gegen Luzern den Grossteil des Stammpersonals schonen wird. Mit nur sieben Punkten aus 13 Spielen treten Fortes Hoppers in Basel als schwächste Mannschaft der Rückrunde beim besten Team an.
Solche Probleme kennt Fortes Basler Trainerkollege Heiko Vogel nicht. Der FCB gewann in dieser Saison nach dem Abgang von Trainer Thorsten Fink nach Hamburg auch jene wenigen Spiele, in denen er nicht brillierte und den Gegner nicht dominierte. Bezüglich Aufstellung gegen die Grasshoppers liess sich Vogel nicht in die Karten blicken. Es dürfte aber die Hälfte der arrivierten Basler Kräfte auf der Bank oder auf der Tribüne Platz nehmen. Das für Schweizer Verhältnisse aussergewöhnlich gute Kader wird die Veränderungen locker kompensieren.
Mit einem Sieg gegen die Zürcher könnte der FCB einen Rekord egalisieren, der seit 30 Jahren Bestand hat. Sollten die Basler heute zuhause gegen GC auch die 26. Partie in Folge ohne Niederlage beenden, würden sie mit den Grasshoppers gleichziehen, deren Bestmarke aus der Saison 1981/82 stammt.

SDA-ATS