Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine schwangere 28-jährige Frau ist anfangs Februar in Horw LU an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben. Der Tod ereignete sich im Holzpellet-Lager der Heizung einer Wohnsiedlung. Die Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte.

Der Mann des Opfers war für den Heizbetrieb der Siedlung zuständig. Weil er abwesend war, übernahm die Frau das Nachfüllen mit Pellets. Als sie lange ausblieb, wurde man auf das Unglück aufmerksam. Die Rettungskräfte konnte aber nur noch den Tod der Frau, Mutter eines kleinen Buben, feststellen.

Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich hat inzwischen den Tod durch Kohlenmonoxid-Vergiftung bestätigt. Bei der Lagerung von Holzpellets entsteht laut dem Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum Kohlenmonoxid (CO). Bei fehlender Lüftung kann das eine tödliche Gefahr sein.

Laut Simon Kopp, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern, werden nun die Umstände des Todes geprüft und ob der Pellet-Lagerraum genügend gelüftet war. Wenn die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, werde die Öffentlichkeit informiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS