Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Arnold Schwarzenegger bleibt auch nach seiner Zeit als kalifornische Gouverneur politisch aktiv. Nach Washington zieht es ihn aber vorläufig nicht.

KEYSTONE/AP Invision/JORDAN STRAUSS

(sda-ats)

Der Hollywood-Star und republikanische Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger denkt nicht über eine Kandidatur als US-Senator nach. Von den Anfragen der vielen Leute fühlt er sich aber "zutiefst geschmeichelt".

Er habe derzeit andere Pläne, um "Vernunft" nach Washington zu bringen, schrieb Schwarzenegger am Sonntag auf seiner Facebookseite. Er wolle sich für eine Wahlkreisreform stark machen und damit gegen "Gerrymandering" vorgehen, erklärt der gebürtige Österreicher.

Der 69-Jährige spricht damit die umstrittene politische Praxis an, die Grenzen von Wahlbezirken zum eigenen Vorteil zu manipulieren. Schwarzenegger verlangt unabhängige Gremien für die Neueinteilung der Wahlkreise.

Schwarzenegger ist traditionell ein Republikaner, aber zugleich Kritiker von US-Präsident Donald Trump. In den vergangenen Monaten gerieten beide mehrfach verbal aneinander.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS