Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ohne Rendite-Druck sollen in Schweden Lokalmedien arbeiten können - dafür will seine Regierung sorgen: Ministerpräsident Stefan Löfven (in einer Aufnahme vom 6. März in Washington).

KEYSTONE/EPA BLOOMBERG POOL/ANDREW HARRER / POOL

(sda-ats)

Schweden will mit staatlichem Geld dazu beitragen, dass es überall im Land wieder Zeitungen und andere lokale Medien gibt. Die Regierung reichte am Dienstag einen Vorschlag für neue Subventionen beim schwedischen Parlament ein.

Einige Orte sei heute "weisse Flecken auf der Medienlandkarte", erklärte die Regierung. Es gebe keine Tageszeitungs-Redaktionen, keine lokalen Radiosender oder andere Medien mehr. Künftig sollen Redaktionen hier eine besondere staatliche Unterstützung beantragen können.

Die schwedische Presse wird bereits seit den 1970er Jahren vom Staat subventioniert. Jetzt sollen auch digitale Medien, Podcasts und Internet-Fernsehsender profitieren. Zusätzlich werden die bisherigen Subventionen in verschiedenen Kategorien um 10 bis 50 Prozent angehoben.

"Wir gehen einen konkreten und deutlichen Schritt, den bedeutsamen lokalen Journalismus zu schützen", erklärte Kulturministerin Alice Bah Kuhnke. Dadurch werde auch die Demokratie gestärkt. Das schwedische Parlament und die EU-Kommission müssen den Plänen noch zustimmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS