Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz hat Nordkorea angeboten, für Verhandlungen als Gastgeberland zur Verfügung zu stehen. Eine Sprecherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte eine entsprechende Information der "SonntagsZeitung".

Die Schweiz sei immer dazu bereit, die Suche nach einer Lösung zu unterstützen, wenn dies die Konfliktparteien wünschten, schreibt das EDA auf Anfrage. Dies könne beispielsweise geschehen, indem Gespräche zwischen den Konfliktparteien in der Schweiz durchgeführt würden.

Die Schweiz erinnert die betroffenen Parteien dem EDA zufolge bei jeder Gelegenheit an diese Bereitschaft, so etwa kürzlich bei einem Kontakt mit den nordkoreanischen Behörden. Gegenwärtig seien dem EDA aber keine Pläne für Gespräche bekannt.

USA verschieben Raketentest

Angesichts der Spannungen mit Nordkorea verschoben die USA einen in Kalifornien geplanten Raketentest. Der eigentlich für die kommende Woche angesetzte Test einer Interkontinentalrakete sei auf kommenden Monat verschoben worden, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Dadurch sollte verhindert werden, dass der Test in der derzeitigen angespannten Lage von Nordkorea "missverstanden" würde, sagte der Ministeriumsvertreter, der anonym bleiben wollte, am Samstag in Washington. Die Verschiebung des Raketentests sei von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel angeordnet worden.

Eigentlich habe die ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Minuteman 3 in der kommenden Woche auf dem Vandenberg-Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien getestet werden sollen. Nun werde der Test erst im kommenden Monat stattfinden, einen genauen Termin gebe es noch nicht.

Grund für die Entscheidung Hagels seien Befürchtungen, dass der Test "als Zeichen missverstanden werden könnte, dass wir die gegenwärtige Krise mit Nordkorea verschärfen wollen", sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums weiter. "Wir wollen Fehlinterpretationen oder Manipulationen verhindern."

Angespannte Situation

Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen seine Drohungen mit einem militärischen Konflikt gegenüber den USA und Südkorea massiv verstärkt. Erst am Donnerstag erklärte die nordkoreanische Armee, ein Atomangriff auf die USA sei genehmigt. Die USA haben als Reaktion Tarnkappenbomber in die Region verlegt, bemühen sich aber, die Situation nicht weiter anzuheizen.

Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf ranghohe Regierungsvertreter in Seoul berief, verlegte Nordkorea inzwischen zwei Mittelstrecken-Raketen an seine Ostküste und installierte sie auf mobilen Abschussrampen. Sie könnten Yonhap zufolge jedes Ziel in Südkorea und Japan und möglicherweise sogar den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Pazifik erreichen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS