Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Von Frühlingserwachen keine Spur: Die Schweiz ist am Freitagmorgen bei winterlichen Temperaturen erwacht. In den Bergen wurden Temperaturen weit unter der Nullgradgrenze gemessen. Der grosse Schnee im Flachland blieb bislang aber aus.

Laut dem Wetterdienst MeteoNews wurden lokal zwar einige Schneeflocken bis auf 500 Meter über Meer registriert, die erwarteten Schneemengen blieben aber aus.

Wie Meteorologe Felix Blumer am Morgen auf Radio SRF 4 News sagte, schneite es am Eingang des Glarnerlandes bis auf 550 Meter hinunter. Auch der Flugplatz Buttwil auf dem Lindenberg im Kanton Aargau war gemäss SRF Meteo leicht angezuckert.

Nur eine Woche vor dem Beginn des meteorologischen Sommers am 1. Juni war es zudem bitterkalt. Vom Jungfraujoch wurden minus 17 Grad gemeldet. Solche Temperaturen würden sonst normalerweise im Februar herrschen, teilte MeteoNews mit.

Auf dem Grossen St. Bernhard (2472 Meter) wurden minus 9, auf dem Moléson (1972 Meter) minus 8 Grad gemessen. Auch diese Werte seien für Ende Mai aussergewöhnlich.

Kaltes Wochenende

Auf dem Üetliberg ob Zürich zeigte das Thermometer genau 0 Grad an. Im Jura gab es verbreitet Bodenfrost. Laut Meteomedia blieb der "gefährliche Spätfrost" in der Nacht im Flachland aber aus.

Laut Prognosen wird es am Wochenende kalt bleiben. Weiterhin ist mit vereinzelten Schneeflocken bis auf 700 Meter hinunter zu rechnen. Gemäss SRF Meteo sind derartige Wintereinbrüche gar nicht so selten: "Kaltluftausbrüche gehören zum Frühling."

In den Jahren 2006 und 2007 habe es sogar Anfang Juni bis auf 700 Meter herunter geschneit. Vor sechs Jahren sei Grindelwald wegen grosser Schneemengen am 28. Mai sogar von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS