Flims Laax erhält wie erwartet den Zuschlag zur Organisation der Wald-OL-Weltmeisterschaften 2023.

Der Vorstand des internationalen Verbandes gab anlässlich der Weltmeisterschaften in Norwegen den Bündnern gegenüber den Bewerbern aus Finnland den Vorzug. Nach 1981 (Thun), 2003 (Rapperswil-Jona) und 2012 (Lausanne) wird die Schweiz zum vierten Mal Gastgeberin einer Orientierungslauf-WM sein.

Die Ferienregion Flims Laax hält die nötige Infrastruktur für Grossanlässe bereit. Die mit grossen Felsbrocken durchsetzten Wälder dieser Region gelten in der OL-Szene als Bijou. Bereits 2003 beim kometenhaften Aufstieg von Simone Luder - so ihr damaliger Mädchenname - wurden in dieser Region WM-Läufe ausgetragen.

Die 23-fache Weltmeisterin Simone Niggli und ihr Mann Matthias werden 2023 innerhalb des OK die Umsetzung der Wettkämpfe verantworten. Die Titelkämpfe werden als Wald-WM durchgeführt. Die Athletinnen und Athleten absolvieren die drei Disziplinen Mitteldistanz, Langdistanz und Staffel. Das Format der Wald-WM gelangt in diesen Tagen erstmals in Norwegen zur Anwendung und wird in den Folgejahren jeweils alternierend mit einer Sprint-WM durchgeführt, die wiederum die kurzen und mehrheitlich urbanen OL-Disziplinen beinhaltet.

Die kommenden Austragungsorte heissen Kolding (DEN/2020), Mlada Boleslav (CZE/2012) und Edinburgh (GBR/2022).

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.