Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Das Schweizer Nationalteam steht an der WM in Stockholm in den Viertelfinals. Das Team von Trainer Sean Simpson gewinnt auch sein fünftes Spiel an diesem Turnier, mit 4:1 gegen Dänemark
Die Globen Arena in Stockholm bleibt weiterhin fest in Schweizer Hand. Obwohl sie nicht ihr bestes Spiel an diesem Turnier zeigten, bestanden sie auch diesen Charaktertest. Dank dem Sieg bleiben die Schweizer weiter ungeschlagen und sie übernahmen von den Kanadiern auch wieder die Leaderposition in der Gruppe A.
Die Grundlage zum zehnten Sieg gegen die Dänen im zehnten Vergleich an einer WM legten die Schweizer mit drei Powerplay-Treffern. Luca Cunti im Nachsetzen nach bereits 115 Sekunden und Ryan Gardner mit einem Ablenker (32.) trafen in Überzahl. Später reüssierte auch Nino Niederreiter (zum 4:1) noch im Powerplay. Mit total 7 Treffern in 17 Powerplays (Effizienz von 41,17 Prozent) sind die Schweizer auch in dieser Sparte das bisher beste Team an dieser WM.
Nachdem Nicklas Jensen, der auf diese Partie hin von den Vancouver Canucks eingeflogen worden war, für die robusten Dänen nur kurz nach dem 2:0 verkürzt hatte, sorgte Reto Suri mit seinem dritten Treffer an diesem Turnier für die Entscheidung (44.). Gar sein viertes WM-Tor im fünften Spiel erzielte im letzten Abschnitt Niederreiter.
Dank dem fünften Sieg realisierten die Schweizer den besten WM-Start seit 65 Jahren. 1948 an den Olympischen Spielen in St. Moritz (zählte auch als WM) gewannen die Schweizer gar sechs Mal in Folge. Inklusive Vorbereitung reihten die Schweizer nun bereits den achten Sieg aneinander. Dies war letztmals 1986 (unter Trainer Simon Schenk) einem Schweizer Nationalteam gelungen.
Mit einem weiteren Sieg am Sonntag gegen Norwegen könnten die Schweizer diese Rekordmarke knacken. In den verbleibenden Partien - am Dienstag trifft die Schweiz zum Abschluss der Vorrunde auf Weissrussland - geht es für die Schweizer nun um den Gruppensieg.
Schweiz - Dänemark 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
Globe Arena, Stockholm. - 3543 Zuschauer. - SR Kaval/Kirk (USA/Ka), Dahmen/Scheljanin (Sd/Russ). - Tore: 2. Cunti (Bodenmann, Hollenstein/Ausschluss Storm) 1:0. 32. Gardner (von Gunten, Josi/Ausschluss Poulsen) 2:0. 34. Nicklas Jensen (Lassen) 2:1. 44. Suri (Josi, Ambühl) 3:1. 55. Niederreiter (Vauclair, Seger/Ausschluss Green) 4:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Dänemark.
Schweiz: Berra; Seger, Julien Vauclair; Josi, von Gunten; Blindenbacher, Philippe Furrer; Blum, Grossmann; Niederreiter, Martin Plüss, Simon Moser; Suri, Gardner, Ambühl; Bodenmann, Cunti, Hollenstein; Walker, Trachsler, Bieber.
Dänemark: Galbraith; Larsen, Lassen; Jesper B Jensen, Oliver Lauridsen; Markus Lauridsen, Mads Bödker; Rasmus Nielsen; Nicklas Jensen, Green, Madsen; Mikkel Bödker, Jakobsen, Hardt; Storm, Jesper Jensen, Björkstrand; Staal, Dresler, Poulsen; Starkov.
Bemerkungen: Schweiz ohne Monnet, Bürgler, Stephan (alle überzählig) und Martin Gerber (Ersatztorhüter). Dänemark ohne Daniel Nielsen (verletzt). 22. Oliver Lauridsen verletzt ausgeschieden. - Schüsse: Schweiz 27 (6/13/8); Dänemark 33 (6/12/15). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 3/4; Dänemark 0/3.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS