Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz hat erstmals einen abgewiesenen Asylsuchenden per Linienschiff zwangsausgeschafft. Der Marokkaner hatte sich letztes Jahr zweimal geweigert, im Flugzeug in seine Heimat zurückzukehren.

Eine Sprecherin der Staatssekretariats für Migration (SEM) bestätigte der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der "NZZ am Sonntag".

Das SEM setzte nach den zwei misslungenen Versuchen auf eine andere Strategie. Weil Marokko keine Sonderflüge für Zwangsausschaffungen zulässt, wurde der Mann zuerst mit einem Sonderflug nach Frankreich geflogen und von dort mit einem Linienschiff nach Marokko gebracht. Auf dem ganzen Weg wurde er von Schweizer Polizisten begleitet; involviert waren auch die französischen und marokkanischen Behörden.

Bei dieser ersten Zwangsausschaffung aus der Schweiz mit einem Schiff handelt es sich laut dem Staatssekretariat um einen Pilotversuch. Da er erfolgreich verlaufen sei, seien weitere Rückführungen auf dem Seeweg nicht ausgeschlossen. Sie sollen aber die Ausnahme bleiben.

Im Jahr 2014 hat die Schweiz auf 41 Sonderflügen 252 Personen zwangsausgeschafft. 2013 waren es 38 Flüge gewesen und 2012 deren 36.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS