Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz hat den Chef der islamistischen Al-Nusra-Front, Abu Mohammed al-Jawlani, auf die Sanktionsliste gesetzt, die Verbindungen zur Al-Kaida oder den Taliban haben. Die Änderung erfolgte in Übereinstimmung mit einem Beschluss des UNO-Sicherheitsrates von Ende Mai.

Die neue Verordnung tritt am Mittwoch in Kraft, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO am Dienstag mitteilte. In der Schweiz sind betroffene Personen von einer Ein- und Durchreisesperre sowie von Finanzsanktionen betroffen.

Die Al-Nusra-Front kämpft in Syrien gegen Präsident Bashar al-Assad. Der Kaida-Ableger im Irak hatte im April erklärt, die islamistische Organisation sei Teil seines Netzwerkes in Syrien. Dies hatte Befürchtungen verstärkt, dass das Terrornetzwerk den dortigen Bürgerkrieg nutzen könnte, um seinen Einfluss auszuweiten.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS