Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Schweizer Nationalmannschaft verliert das erste von zwei WM-Vorbereitungsspielen knapp. In Pori unterliegt das Team von Sean Simpson 1:2 gegen Finnland.
Die Schweizer legten einen perfekten Start hin. Simon Bodenmann, der den finnischen Goalie Joni Ortio zwischen den Schonern bezwang, brachte die Gäste bereits in der 2. Minute mit der ersten Chance in Führung. Der Klotener Stürmer erzielte in der fünften Partie in der unmittelbaren WM-Vorbereitung bereits den vierten Treffer. 1:0 stand es auch nach 20 Minuten, obwohl die Finnen leichte Vorteil besassen. Im Mitteldrittel drehten die Gastgeber die Partie mit zwei Toren innert vier Minuten. Zunächst traf Teemu Laakso mit einem Schuss von der blauen Linie (27.), dann erwischte Sakari Salminen den Schweizer Keeper Martin Gerber in der nahen Ecke (31.). Der 38-jährige Routinier stand erstmals in der finalen Vorbereitungsphase auf die WM in Stockholm (3. bis 19. Mai) im Tor, nachdem er in der vergangenen Woche gegen Frankreich zweimal überzählig gewesen war. Ansonsten machte Gerber seine Sache gut.
Die Schweizer hätten die Partie durchaus auch gewinnen können, sie waren mit den Finnen zumindest auf Augenhöhe. Vor allem nach dem 1:2 hatten sie durch Reto Suri (34.), Julien Vauclair (35.), der nur den Pfosten traf, Julian Walker (37.) und Thibaut Monnet (40.) gute Chancen zum Ausgleich. Die besten Möglichkeiten im dritten Abschnitt vergaben in der 53. Minute Matthias Bieber und Morris Trachsler. Beide schossen aus bester Position zu unpräzis, sodass Ortio vor keine grossen Probleme gestellt wurde. Dies war symptomatisch, es fehlte die letzte Konsequenz im Abschnitt. Deshalb muss sich die Schweizer Auswahl an der eigenen Nase nehmen, dass sie im 56. Duell gegen die Nordländer die 38. Niederlage erlitt.
In der Defensive standen die Schweizer mehrheitlich gut. Auch im Boxplay verdienten sie sich gute Noten, gestanden sie den Einheimischen nur wenig zu. Die Möglichkeit zur Revanche bietet sich der Nationalmannschaft bereits am Freitag. Dann findet in Hämeenlinna die zweite Partie statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS