Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz hat am Sonntag das Massaker in der syrischen Stadt Hula "mit der grössten Entschlossenheit" verurteilt. Sie fordert eine internationale Untersuchung und die Bestrafung der Verantwortlichen.

Die Untersuchung müsse die Fakten und die Verantwortlichen dieses "verabscheuungswürdigen Massakers, welches den Tatbestand des Kriegsverbrechens erfüllen könnte," feststellen, heisst es in einer Medienmitteilung des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Die Schweiz werde sich in der UNO dafür einsetzen, dass die Verantwortlichen sich vor Gericht verantworten müssten, heisst es weiter. "Die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats sollten umgehend die Aufforderung an den Internationalen Strafgerichtshof ins Auge fassen, eine Ermittlung über die von allen beteiligten Parteien begangenen Verbrechen durchzuführen."

Weiter bekräftigte die Schweiz ihre Unterstützung für den Plan des UNO-Sondergesandten und der Arabischen Liga, Kofi Annan. Nur der Plan könne die Krise friedlich beenden. Die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad müsse umgehend alle Elemente des Plans umsetzen.

SDA-ATS