Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

U21-EM in Dänemark - Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Schweizer U21-Nati gewinnt in Aarhus die entscheidende EM-Vorrunden-Partie gegen Weissrussland und zieht als Leader der Gruppe A in die Halbfinals ein.
Das Team von Coach Pierluigi Tami setzte sich dank einer Doublette von Admir Mehmedi verdient mit 3:0 durch. Aber auch die Weissrussen haben Grund zur Freude: Trotz der Niederlage gegen die SFV-Auswahl stehen sie im Halbfinal. Dies, weil EM-Gastgeber Dänemark gegen die zuvor punktelosen Isländer 1:3 verlor. Die Halbfinalgegner werden am Sonntag ermittelt. Spanien (4 Punkte), Leader der Gruppe B, trifft auf die punktelosen Ukrainer und England (2) spielt gegen Tschechien (3) um den Einzug in die Runde der letzten Vier.
Der FCZler Admir Mehmedi, der für den Schalker Stürmer Mario Gavranovic in die Startformation rückte, brachte sein Team in der 6. Minute per Foulpenalty in Führung. Dem Strafstoss war ein schneller Konter durch Shaqiri und ein Foul an Emeghara vorausgegangen. Nach dem frühen Führungstor (und einer verpassten Torchance von Innocent Emeghara) überstand die SFV-Auswahl eine rund 20-minütige Druckphase der Weissrussen schadlos. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Mehmedi auf 2:0. Der Stürmer, der nach der Partie zum "Man of the Match" ausgezeichnet wurde, profitierte dabei von einem katastrophalen Abspielfehler des Gegners und schlenzte den Ball aus 16 Metern via Pfosten ins Tor.
Im Verlauf der zweiten Halbzeit geriet der sich abzeichnende Sieg der Schweizer nie in Gefahr. Zupass kam ihnen, dass der zuvor verwarnte Matwetschik in der 68. Minute vom Platz gestellt wurde. Der Aussenverteidiger hatte den Basler Shaqiri zum x-ten Mal im gemeingefährlichen Rustikalstil gefoult. Den glanzvollen Schlusspunkt setzte "Joker" Frank Feltscher, der bei seinem EM-Debüt in der Nachspielzeit aus spitzem Winkel das 3:0 markierte.
Die U21-Nati bleibt damit nach drei Partien weiterhin ohne Punktverlust und Gegentreffer. Einziger Wermutstropfen: Granit Xhaka kassierte nach einem Foul die zweite gelbe Karte in diesem Turnier und ist damit für die nächste Partie gesperrt. Die Halbfinals finden am Mittwoch (21 Uhr) statt.
Schweiz - Weissrussland 3:0 (2:0)
Aarhus. - 1000 Zuschauer. - SR Strömbergsson (Sd). - Tore: 6. Mehmedi (Foulpenalty/Emeghara) 1:0. 43. Mehmedi (Xhaka) 2:0. 93. Feltscher (Abrashi) 3:0.
Schweiz: Sommer; Koch, Rossini, Klose, Berardi (65. Daprelà); Lustenberger; Shaqiri, Frei, Xhaka (52. Abrashi), Emeghara (65. Feltscher); Mehmedi.
Weissrussland: Gutor; Weretilo, Filipenko, Poljakow, Matweytschik; Pepereschko (46. Chwoschtschinski, 70. Gaydutschik), Siwakow, Dragun, Nechyjtschik; Baga, Skawisch (54. Woronkow).
Bemerkungen: Weissrussland ohne Politewitsch, Bukatkin (beide gesperrt). 68. Gelb-Rot gegen Matweytschik (Foul). Verwarnungen: 5. Weretilo, 27. Xhaka (im Halbfinal gesperrt), 29. Nechaytschik, 41. Matweytschik, 65. Chwoschtschinski (alle Foul), 83. Mehmedi (Unsportlichkeit).
Schlussrangliste (je 3 Spiele): 1. Schweiz 9. 2. Weissrussland 3 (3:5). 3. Island 3 (3:5). 4. Dänemark 3 (3:5).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS