Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicht mehr ganz so gut gebettet: Die Leistungen für Schweizer Rentnerinnen und Rentner ist im internationalen Vergleich innerhalb eines Jahres leicht schlechter geworden. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Das Vorsorgesystem der Schweiz hat im internationalen Vergleich an Terrain eingebüsst. Es rangiert unter 27 ausgesuchten Ländern nur noch auf Platz 6. Ein Jahr zuvor war die Schweizer Altersvorsorge im "Melbourne Mercer Global Pension Index" noch auf Rang 4.

Der Hauptgrund für den Abstieg ist das im Vergleich mit dem Lebenseinkommen gesunkene Rentenniveau, wie das Beratungsunternehmen Mercer in einer Medienmitteilung schreibt.

Ebenfalls schlechter als ein Jahr zuvor schneidet die Schweizer Altersvorsorge beim Kriterium Nachhaltigkeit ab, da in der Schweiz der Anstieg der Pensionierungsdauer nicht zum Beispiel durch höhere Arbeitnehmerbeiträge oder ein höheres Rentenalter kompensiert worden ist.

Überholt wurde die Schweiz im Pension Index von Finnland und Schweden. Spitzenreiter bleibt Dänemark, gefolgt von den Niederlanden und Australien. Die Schlusslichter sind Indien, Japan und Argentinien.

Dänemark habe sich den Spitzenplatz erneut durch die solide Finanzierung, das hohe Vermögens- und Beitragsniveau sowie ein gut reguliertes Vorsorgesystem gesichert, schreibt Mercer.

Das Beratungsunternehmen hat für den Index die Altersvorsorge verschiedener Länder auf ihre Angemessenheit in Bezug auf Rentenhöhe, Nachhaltigkeit und Rahmenbedingungen der Privatvorsorge untersucht. Der Index wurde erstmals 2009 erstellt und wird jährlich berechnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS