Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Die Schweizer Banken blicken optimistisch in die Zukunft. Eurokrise, Regulierungsdruck und ein harter Wettbewerb vor allem im Hypothekargeschäft und in der Vermögensverwaltung entmutigen die Institute nicht.
Der am Dienstag veröffentlichte Bankenbarometer des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young zeigt: 58 Prozent der Finanzhäuser erwarten laut einer Umfrage bei 60 Führungskräften von Privat- und Regionalbanken sowie Auslands- und Kantonalbanken für 2011 einen eher positiven Geschäftsverlauf.
34 Prozent rechnen gar mit einem klar guten Geschäft. Demnach werden viele Banken ihr Personal aufstocken. Von der Möglichkeit eines Stellenabbaus gehe nur eine Minderheit aus, vor allem bei den Kantonalbanken und den Auslandsbanken, sagte Bankenspezialist Iqbal Khan vor den Medien in Zürich.
Kritik an Regulierung73 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Aufweichung des Bankgeheimnisses und eine mögliche Abgeltungssteuer für ausländische Kontoinhaber dem Finanzplatz Schweiz letztlich nützen. Bei den Vermögensverwaltungsbanken erwarten viele Manager aber aufgrund der Entwicklung mehr Zusammenschlüsse oder Übernahmen.
Wenig können die Banken hingegen der Regulierung abgewinnen. Zwei Drittel der befragten Institute erwarten in den nächsten sechs bis zwölf Monaten, dass sich die Regulierung negativ auf das Geschäft auswirken werde. Die zusätzlichen Kosten könnten nur teilweise an die Kunden weitergegeben werden. Die Renditen dürften schmaler werden.
In Deutschland, wo Ernst & Young eine vergleichbare Umfrage bei 120 Finanzhäusern durchgeführt hat, ergab sich ein anderes Bild: Die Mehrheit der deutschen Bankmanager urteile positiv über die Regulation und schärfere Kapitalvorschriften, sagte Patrick Schwaller, Leiter des Bankenbarometers von Ernst & Young.
Anzeichen einer ImmobilienblaseEtwas mehr als die Hälfte der Schweizer Banken sehen am Immobilienmarkt zumindest in einzelnen Regionen des Landes gewisse Anzeichen einer Blasenbildung. Die Banken stellen selbst fest, dass die Kreditvergabe in der Tendenz lockerer geworden ist. Laut Bankenspezialist Khan ist das Kreditgeschäft der Banken aber "insgesamt gesund".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS