Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Agrarsubventionen steht die Schweiz an der Spitze. Das zeigt eine neue Studie der OECD. (Symbolbild)

Keystone/PETER SCHNEIDER

(sda-ats)

Kein OECD-Land stützt seine Bauern stärker als die Schweiz. Im jüngsten Bericht über die Agrarsubventionen hat die Schweiz Norwegen vom Spitzenplatz verdrängt. 60 Prozent der landwirtschaftlichen Einnahmen kommen hierzulande vom Staat.

Gegenüber 2014 sind die öffentlichen Beihilfen in der Schweiz damit um 3 Prozentpunkte gestiegen, wie eine Studie der OECD zeigt, deren Ergebnisse am Mittwoch in der "Berner Zeitung" publiziert wurden. In den Jahren 1986 bis 1988 hatte dieser Anteil noch 78 Prozent betragen.

Insgesamt beliefen sich die staatlichen Zuschüsse für Landwirte im OECD-Raum zwischen 2013 und 2015 auf 538 Milliarden Euro. An der Spitze der Subventionsrangliste liegen nach der Schweiz und Norwegen, Island, Südkorea und Japan. Die 34 OECD-Länder erhalten im Schnitt 18 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS