Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Beach-Soccer-Nationalmannschaft verpasst an der WM auf den Bahamas ihr grosses Ziel. Gegen den Iran setzt es im Viertelfinal eine bittere 3:4-Niederlage nach Verlängerung ab.

Eine Minute vor Schluss führte die Schweiz noch 3:2, als eine überhastete Aktion der SFV-Auswahl den späten Ausgleich für den Iran einleitete. Torhüter Valentin Jäggy führte einen Abwurf überhastet aus, Dejan Stankovic konnte diesen nicht kontrollieren. Der schnelle Ballverlust und eine mangelhafte Organisation in der Schweizer Defensive waren die Folge, was Ali Nazem 57 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich ausnützte.

Die Schweizer Niederlage besiegelte in der dreiminütigen Verlängerung Mohammad Mokhtari, der 52 Sekunden vor der Schlusssirene zum 4:3 traf. Zum Matchwinner der Iraner avancierte aber Torhüter Peyman Hosseini, der kurz vor Schluss das 4:4 durch Stankovic vereitelte, nachdem er vor dem 4:3 bereits die Abschlussversuche von Moritz Jäggy und Glenn Hodel mirakulös entschärfte hatte.

Die Schweizer hatten bis zum 3:3-Ausgleich fast alles richtig gemacht. Nach einem vorsichtigen Beginn und einem 0:2-Rückstand änderten sie ihre Taktik. Die Mannschaft von Angelo Schirinzi begann, die Weltnummer 5 im Aufbau wesentlich früher zu stören. Eine Massnahme, die sich schnell auszahlte. Stankovic glich zu Beginn des Mitteldrittels aus, der 20-jährige Glenn Hodel sorgte mit einer Doublette für die zwischenzeitliche Wende.

Danach kontrollierten die Schweizer die Partie, verpassten es aber, das Spiel zu entscheiden. Allen voran Stankovic, mit sieben Treffern der Schweizer Topskorer an diesem Turnier, scheiterte mehrmals knapp. Noel Ott kam in seinem 100. Länderspiel in der Offensive für einmal nicht richtig auf Touren.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS