Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Schweiz sind Übernachtungen in privaten Unterkünften weiterhin beliebt. Nachdem schon in den vergangenen Jahren jeweils starke Anstiege zu verzeichnen waren, stieg auch 2012 die Zahl der Logiernächte bei Bed & Breakfast-Anbietern um über 10 Prozent auf über 440'000.

Die Zunahme ist vor allem dem Zustrom von Gästen aus der Schweiz und Deutschland zu verdanken, wie die Organisation Bed and Breakfast Switzerland am Dienstag aufgrund einer Befragung bei 988 Anbietern mitteilte.

Angesichts der Frankenstärke und der Wirtschaftskrise in Europa wird dies für die Tourismusbranche als ein sehr gutes Ergebnis gewertet. 2011 betrug der Anstieg 9,5 Prozent und im Jahr davon 9,3 Prozent.

Im vergangenen Jahr stellten die Anbieter von Bed & Breakfast eine markante Zunahme der Gäste aus der Schweiz (+10,9 Prozent), aus Deutschland (+7,7 Prozent) sowie aus Tschechien (149,5 Prozent) fest, wobei auf letztere nur ein Anteil von 1,1 Prozent an den gesamten Logiernächten entfällt.

Auf Schweizer Gäste entfallen hingegen fast die Hälfte aller Logiernächte (47 Prozent). An zweiter Stelle liegen die Deutschen (fast 20 Prozent) vor den Franzosen (knapp 6 Prozent) und den Italienern (knapp 3 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 2,5 Tage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS