Navigation

Schweizer Börse: Bankensektor und Roche im Fokus

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 18:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat tiefer geschlossen. Der SMI verlor bis zum Schluss 0,35 Prozent auf 6'383,19 Punkte. Der Swiss Performance Index (SPI) sank um 0,32 Prozent auf 5'510,91 Punkte.
Die Genussscheine von Roche büssten am Ende 3,3 Prozent ein. Swiss Re (-3,6 Prozent) schlossen noch deutlicher im Minus. Verluste verzeichneten auch Bâloise (-1,0 Prozent) und ZFS (-0,2 Prozent), während Swiss Life (+1,3 Prozent) gesucht waren.
Die Anleger trennten sich von den meisten Bankenwerten. Credit Suisse (-1,7 Prozent) und UBS (-0,8 Prozent) zu den grössten Verlierern. Am Vortag hatten die Titel der Grossbanken noch von den guten Zahlen von JPMorgan profitiert, am Berichtstag ging es nun wieder etwas zurück. Julius Bär (+1,1 Prozent) schlossen im Plus.
Tiefer notierten die Titel der Hörgeräte-Herstellerin Sonova (-1,1 Prozent). Das Unternehmen hatte vorbörslich bekannt gegeben, dass es sich mit dem deutschen Bundeskartellamt auf eine Busse von 4,2 Mio. Euro geeinigt hat.
An der Spitze der Standardwerte waren Swatch (+6,8 Prozent). Davon profitierten auch die Titel von Richemont (+4,7 Prozent), wenn auch nicht im gleichen Ausmass.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?