Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die 21 Schweizer Casinos haben im vergangenen Jahr mit 757 Mio. Franken 8,2 Prozent weniger Umsatz erzielt. Nun klagt der Branchenverband und hofft auf das neue Geldspielgesetz.

Das vergangene Geschäftsjahr war kein glückliches für die Glückspielbranche. Geprägt war 2012 durch die Neueröffnung zweier Casinos in Neuenburg und Zürich. Mit nun 21 Spielbanken sei der Schweizer Markt definitiv gesättigt, hält der Schweizer Casino Verband in seiner Mitteilung vom Mittwoch fest.

Das Problem: Die neuen Casinos führen zu Verdrängungseffekten. Und trotz zweier zusätzlicher Häuser habe sich der Bruttospielertrag der gesamten Branche reduziert. "Kein Casino konnte den Umsatz des Vorjahres halten", klagt der Branchenverband.

Zudem sei vermehrt eine Abwanderung der Gäste Richtung nahes Ausland registriert worden. In den letzten Jahren sei in Frankreich, Deutschland und Italien ein attraktives Glückspielangebot entstanden. Diese seien nicht den gleich strengen Regeln unterworfen wie die Schweizer Spielbanken, so der Schweizer Casino Verband.

Ausserdem machen Angebote im Internet den Schweizer Spielsalons Konkurrenz. Gleichzeitig bremste der starke Franken die Spiellust der Gäste.

Dementsprechend haben sich die Abgaben an die AHV und die Kantone reduziert. 2012 zahlten die Schweizer Spielbanken gemäss Mitteilung 372 Mio. Franken an die öffentliche Hand. Im Vorjahr waren es noch 419 Mio. Franken gewesen. Seit 2002 zahlten die Casinos vorwiegend an die AHV insgesamt 4,4 Mrd. Franken.

Nun fordert der Branchenverband, der von CVP-Präsident und Nationalrat Christoph Darbellay geleitet wird, dass im derzeit überarbeiteten Geldspielgesetz negative Auswirkungen für die Casinobranche verhindert werden. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssten ein wettbewerbsfähiges Angebot ermöglichen, hält der Verband fest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS