Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Curling - Die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher erreichen an der Frauen-WM in Saint John souverän ihr erstes grosses Ziel. Mit der tollen Bilanz von 9:2 Siegen ziehen sie in die Playoffs ein.
Die letzten drei Spiele der Vorrunde waren für Christine Urech, Fränzi Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher eine Achterbahnfahrt. Zuerst besiegten sie die aktuellen Europameisterinnen und Olympia-Zweiten aus Schweden 5:3, danach unterlagen sie den Mitfavoritinnen aus Russland, den Europameisterinnen 2012, 5:8. Zum Abschluss wiederum fuhren sie gegen das in der Rangliste abgeschlagene Team aus Tschechien mit 9:5 jenen Sieg ein, der ihnen die letzte Gewissheit gab, in den Medaillenspielen der besten vier Teams dabei zu sein. Es ist schon jetzt ein toller Erfolg für die Crew, in der alle ausser Binia Feltscher ihre erste WM bestreiten.
Beim Sieg gegen Schweden zeigten die Schweizerinnen vor allem im Finish eine formidable Leistung. Mit einem gestohlenen Stein im 7. End gingen sie 3:1 in Führung. Das Team von Margaretha Sigfridsson konnte vor dem letzten End ausgleichen. Dort jedoch spielten die Schweizerinnen magistral. Den Grundstein zum Erfolg legte in diesem 10. End Leadspielerin Christine Urech. Mit zwei sogenannten Soft Peelings - diese gehören zu den schwierigsten Steinen überhaupt - verschob sie mit höchster Präzision zwei schwedische Guard-Steine an den Rand und machte diese wirkungslos. Hierauf liessen die Schweizerinnen den Gegnerinnen mit perfektem Defensiv-Curling keine Chance mehr.
Auch der Match gegen die vom Zürcher Thomas Lips gecoachten Russinnen um Skip Anna Sidorowa - war lange Zeit offen. In den entscheidenden Ends zeigte sich in erster Linie Sidorowa mit prächtig gelungenen Steinen auf der Höhe.
Gegen die Aussenseiterinnen aus Tschechien lagen die Schweizer Meisterinnen nach zwei Ends 1:3 zurück. Dann übernahmen sie das Kommando und gaben es nicht mehr ab. Ein gestohlenes Zweierhaus im 9. End zum 9:5 bedeutete die Entscheidung.,

SDA-ATS