Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Exporte sind auch im zweiten Quartal weiter gestigen. Vor allem nach Asien haben die Ausfuhren wieder klar zugelegt. (Archivbild)

KEYSTONE/AP CHINATOPIX

(sda-ats)

In der Schweizer Exportwirtschaft läuft es wie geschmiert. Zwischen April und Juni wurde der fünfte Quartalsrekord in Folge verzeichnet.

Im zweiten Jahresviertel stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vorquartal nominal um 1,4 Prozent und real, also preisbereinigt, um 1,8 Prozent. Mit 55,7 Milliarden Franken (saisonbereinigt) wurde damit der fünfte Quartalshöchststand in Folge erreicht, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte.

Die Importe hätten derweil nach dem steilen Anstieg in den Vorquartalen "eine Verschnaufpause auf hohem Niveau" eingelegt, so die Mitteilung weiter. Konkret wurde ein 0,4 Prozent tieferer Wert (real: +0,5%) von 51,1 Milliarden verbucht.

In der Handelsbilanz resultierte damit ein Überschuss von 4,6 Milliarden Franken.

Juni im Gleichschritt

Im Juni für sich allein betrachtet war die Entwicklung ähnlich wie im gesamten Quartal, wenn auch nicht mehr ganz so markant. Die Exporte nahmen nominal um 0,4 Prozent (real: +0,5%) zu, die Importe hingegen nur um 0,1 Prozent (real: -0,4%).

Der Handelsbilanzüberschuss kam im Juni bei 1,31 Milliarden nach 1,24 Milliarden im Vormonat zu liegen.

Plus auf breiter Front

Im gesamten Quartal setzten bei den Exporten die vier grössten Warengruppen ihren positiven Trend fort. Die höchste Wachstumsrate verzeichneten laut den Angaben die Präzisionsinstrumente mit 2,2 Prozent, gefolgt von den Uhren (+1,6%), Maschinen und Elektronik (+1,4%) und den chemisch-pharmazeutischen Produkten (+1,3%).

Chemie-Pharma habe die Exportentwicklung mit ihrem Gewicht insgesamt aber dominiert und sei für 42 Prozent der Gesamtzunahme verantwortlich gewesen, so die EZV.

Weniger Exporte nach Britannien

Geografisch betrachtet exportierte die Schweiz gemäss der Mitteilung in alle drei Hauptmärkte mehr Güter, wobei Asien bei dieser Entwicklung obenaus geschwungen habe (+1,8%). Im Warenverkehr mit diversen wichtigen Handelspartnern wurden Exportrekorde erzielt, etwa mit Deutschland, China und den USA.

Auf der anderen Seite nahmen die Ausfuhren nach Grossbritannien wie schon im Vorquartal ab. Sie seien auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gesunken, so die Zollverwaltung.

Weniger Pharmaimporte

Bei den Importen entwickelten sich von den vier grössten Warengruppen nur "Bijouterie und Juwelierwaren" positiv, dafür mit +38 Prozent sehr deutlich. Diese Entwicklung sei vor allem auf Rückwaren und Goldschmuck zum Einschmelzen zurückzuführen gewesen, so die Mitteilung.

Auf der anderen Seite nahmen die Einfuhren chemisch-pharmazeutischer Produkte um deutliche 6,5 Prozent ab, während sie im Startquartal noch zweistellig angezogen hatten. Vor allem die Bezüge pharmazeutischer Wirkstoffe seien zurückgegangen, so die EZV. Bezogen auf die vergangenen fünf Quartale zeige die Entwicklung von Chemie-Pharma insgesamt aber aufwärts, wurde betont.

Auffallend uneinheitlich sei bei den Importen die Entwicklung nach Regionen gewesen. Jene aus Nordamerika waren klar rückläufig, jene aus Europa minimal, jene aus Asien nahmen hingegen zu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS