Navigation

Schweizer Fernsehen verzichtet auf Gilbert Gress

Dieser Inhalt wurde am 26. April 2014 - 13:09 publiziert
(Keystone-SDA)

Nach der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien kommt es im Fussballteam von SRF zu Veränderungen. Die langjährigen Aushängeschilder Bernard Thurnheer, Hanspeter Latour und Gilbert Gress verabschieden sich von der internationalen Bühne.

Neu ins Team kommt der deutsche Fussballtrainer Volker Finke. Noch häufiger zu sehen sein wird Rainer Maria Salzgeber.

Finke, aktuell Nationaltrainer von Kamerun, wird gemeinsam mit Moderator Matthias Hüppi und Experte Benjamin Huggel die Champions-League-Spiele am Mittwoch begleiten, wie SRF Sport am Samstag mitteilte.

Die Dienstagsspiele präsentieren Moderator Rainer Maria Salzgeber und Experte Alain Sutter. Salzgeber begleitet künftig auch die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft, gemeinsam mit dem ehemaligen Natispieler Raphaël Wicky. Die beiden ersetzen das Duo Hüppi/Sutter.

Sutter unterstütze Salzgeber/Wicky bis Herbst 2014, heisst es weiter. Er begleite die beiden in der Übergangsphase zwischen der Ära Hitzfeld und dem Start des neuen Nati-Trainers Vladimir Petkovic.

Bei Europa-League-Spielen stehen Paddy Kälin und Andy Egli im Einsatz, bei Super-League-Spielen stehen dem Experten Gürkan Sermeter die Moderatoren Hüppi, Salzgeber sowie Kälin gegenüber.

Dank an Gress und Latour

Urs Leutert, Leiter SRF Sport, dankt laut der Mitteilung Gilbert Gress und Hanspeter latour "für die vielen unterhaltsamen Stunden". Beide seien starke Persönlichkeiten, die der Fussballberichterstattung in den vergangenen Jahren ihren "unverwechselbaren Stempel aufgedrückt haben".

Latour werde sich nach der WM in Brasilien von seinen Tätigkeiten als Ko-Kommentator in der Super League und als Radiokommentator der Schweizer Nati zurückziehen und sich privaten Projekten widmen. Gress, dessen Vertrag auslaufe, stehe ab der neuen Saison nicht mehr regelmässig für SRF als Fussballexperte im Einsatz. Benard Thurnheer wird künftig noch nationale Spiele kommentieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?