Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schweizer gehen Spanien und England aus dem Weg

Die Schweizer Nationalmannschaft befindet sich bei der Auslosung für die Vorrundengruppen der WM 2018 am 1. Dezember in Moskau im zweiten Topf - und geht damit Spanien und England aus dem Weg.

Die weiteren Teams, auf welche die Mannschaft von Vladimir Petkovic in der Vorrunde in Russland nicht treffen kann, sind Peru, Kolumbien, Mexiko, Uruguay und Kroatien.

Im Gegensatz zu früheren Jahren wies die FIFA die Mannschaft aufgrund ihres Rankings in der Weltrangliste den vier Töpfen zu. Im ersten Topf befinden sich neben Gastgeber Russland auch Weltmeister Deutschland, Europameister Portugal sowie Argentinien, Brasilien, Frankreich, Belgien und Polen.

Auch wenn aufgrund der Kontinental-Regelungen - beispielsweise werden nicht mehr als zwei europäische Teams in eine Gruppe eingeteilt - sind für die SFV-Auswahl diverse Szenarien möglich. Als sportlich schwieriges Unterfangen würde sich wohl ein Aufeinandertreffen mit Brasilien, Dänemark und Nigeria entpuppen. Eine vergleichsweise einfachere Aufgabe wäre eine Gruppe mit Polen, Costa Rica und Saudi-Arabien.

Topf 1: Russland (Gastgeber), Deutschland (FIFA-Ranking: 1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7).

Topf 2: Spanien (8), Peru (10), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18).

Topf 3: Dänemark (19), Island (21), Costa Rica (22), Schweden (25), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34).

Topf 4: Serbien (38), Nigeria (41), Australien (43), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi Arabien (63).

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.