Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im ersten olympischen Wettkampf im Mixed-Doppel spielen die Schweizer Curler am Dienstag um Gold. Jenny Perret und Martin Rios setzen sich im Halbfinal mit 7:5 gegen das Team OAR durch.

Gegner der Schweiz im Final vom Dienstag um 12.05 Uhr Schweizer Zeit sind die hoch favorisierten Kanadier. Kaitlyn Lawes und John Morris hatten ihren Halbfinal gegen Norwegen 8:4 gewonnen.

Der Match der Bielerin und des Glarners gegen das russische Duo Anastasia Brysgalowa/Alexander Kruschelnitzki lief diesmal ganz anders als das Duell zum Schluss der Round Robin, als die Schweizer 2:7 zurückgelegen waren, ehe sie 9:8 siegten. Im Halbfinal hatten sie das Geschehen von Anfang an im Griff. Sie nutzten den Vorteil des letzten Steins im ersten End zu einem Zweierhaus. Von dort weg behielten sie die Kontrolle über den Match weitgehend.

Vor dem 8. und letzten End führten Perret/Rios 6:5. Mit seinem letzten Stein hätte Kruschelnitzki einen gültig liegenden Schweizer Stein mit einem gewissen Risiko entfernen können. Wäre der Stein geglückt, hätten die russischen Curler ein Viererhaus geschrieben und klar gewonnen. Der Versuch geriet jedoch deutlich zu lang, sodass die Schweizer letztlich einen Punkt zum 7:5 stahlen.

Kanadier in eigener Liga

Die Kanadier, die das Vorrundenspiel gegen die Schweizer deutlich für sich entschieden hatten, siegten im ersten Halbfinal gegen Norwegen 8:4. Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten aus Norwegen hatten gegen den Goldfavoriten Kanada im ersten Vorrundenspiel überraschend gewonnen. Für die Kanadier blieb es die einzige Niederlage im Turnier. Im Halbfinal waren sie klar überlegen. In den ersten zwei Ends verpassten sie eine klare Führung, aber gegen den Schluss der Partie konnten sie gleichwohl eine klare Differenz herstellen.

Im gesamten Mixed-Doppel-Wettbewerb wird deutlich, dass das allgemeine Niveau im Mixed-Doppel noch nicht derart hoch ist wie in den Wettkämpfen der Frauen- oder Männerteams. Auch die Weltmeister Jenny Perret und Martin Rios hatten schwächere Spiele und schwache Ends. Aber im ersten Olympia-Wettkampf dieser vor elf Jahren kreierten und vom Weltverband WCF mit jährlichen Weltmeisterschaften lancierten Disziplin haben sich die Schweizer als die Konstantesten (hinter Kanada) erwiesen. Vor dem Final weisen sie eine Bilanz von 6:2 siegen vor. In der Round Robin verloren sie nur knapp gegen Norwegen und deutlich (2:7) gegen Kanada.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS