Alle News in Kürze

Die Schweizerinnen kassieren zum Abschluss der WM-Qualifikation gegen Rumänien eine 1:3-Niederlage. Das junge Schweizer Team von Timo Lippuner beendet die Sechser-Gruppe damit im 4. Rang.

Die Schweizerinnen mussten sich trotz gutem Start in vier Sätzen geschlagen geben. Im ersten Satz boten sie dem Favoriten aus Rumänien mehr als Paroli und nutzten ihre Chancen konsequent aus. Nach 24 Minuten jubelte das junge Schweizer Team über den überraschenden Gewinn des Startsatzes (25:21). "Es war ein Satz, in dem für uns fast alles aufgegangen ist", meinte Nationaltrainer Lippuner zum Startfurioso seiner Mannschaft.

Nach dem überraschend guten Start wurde die Schweiz von Rumänien im zweiten und dritten Satz auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt (19:25, 16:25). Nun waren es die Favoritinnen, die sich in den entscheidenden Momenten abgeklärter und routinierter zeigten, zudem schlichen sich beim Schweiz Team einige Fehler ein. Obschon der Aussenseiter im vierten Satz wieder besser ins Spiel fand, liessen sich die Rumäninnen den Sieg nicht mehr nehmen. Nach 101 Minuten Spielzeit stand der 21:25, 25:19, 25:16, 25:21-Sieg fest.

Trotz der Niederlage zum Abschluss können die Schweizerinnen mit den in Sofia gezeigten Leistungen zufrieden sein. Sie beenden die 2. Runde der WM-Qualifikation in einer Gruppe mit sechs Teams auf Platz 4. Den Gruppensieg und damit die direkte Qualifikation für die WM 2018 in Japan sicherten sich die Türkinnen. Bulgarien hat sich als Gruppenzweiter in die 3. Phase der Qualifikation gespielt (22. bis 27. August 2017).

SDA-ATS

 Alle News in Kürze