Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unter dem Motto "Rund um die Welt" geht der 36. Super10Kampf der Schweizer Sporthilfe über die Bühne. 18 wagemutige Schweizer Sportstars geben sich im Zürcher Hallenstadion die Ehre.

Auch für die 36. Austragung haben sich die Macher des Super10Kampfes wieder ausgefallene Spiele einfallen lassen. Die 12'000 Zuschauer kamen bei der Reise quer durch die fünf Kontinente auf ihre Kosten. So wurden die Athleten auf Mountainbikes quer durch die Gänge und über die Treppen des Hallenstadion geschickt oder mussten beim amerikanischen "Super-Ball" ihre Qualitäten in den Sportarten Baseball, Football und Basketball unter Beweis stellen. Im Boxfight biss sich die Konkurrenz am Schwinger Christian Stucki die Zähne aus, der im australischen Kangaroo-Kostüm eine ausgezeichnete Falle machte. Getragen von einem euphorisierten Publikum zeigten die Sportler vollen Einsatz. Das farbenfrohe Fest feierte an diesem Abend übrigens ein kleines Jubiläum. Seit der Renovierung im Jahr 2005 gastierte der Super10Kampf zum zehnten Mal in Folge im Zürcher Hallenstadion und war bei jeder Austragung ausverkauft.

Eine Empfehlung als hervorragende Reiseleiter gab das Team Blau mit Captain Nicola Spirig ab. Die Triathlon-Olympiasiegerin hatte zusammen mit ihren Teamkollegen Beat Hefti (Bob) und Dominique Aegerter (Motorrad) nach den fünf Vorrunden-Spielen die Nase vorn. Chancen auf den Sieg hatten beim abschliessenden Gladiatoren-Parcours dank des K.o.-System aber wieder alle Teams. Doch das Team Blau liess sich auch im legendären Abschlussspiel nicht mehr vom Thron stossen. In einem atemberaubenden Final gegen die Bündner-Fraktion um Nevin Galmarini, Sina Candrian (beide Snowboard) und Curdin Perl (Langlauf) setzten sie sich dank einem sensationellen Schlusssprint von Bobfahrer Hefti durch.

Nebst all dem Kampf um Ruhm und Ehre hat die alljährliche Veranstaltung der Schweizer Sporthilfe einen ernsthaften Hintergrund. Seit über 40 Jahren unterstützt die Stiftung junge Schweizer Sporttalente auf ihrem Weg an die Spitze. Der Super10Kampf bietet dabei eine wichtige Plattform, um die "Stars von morgen" finanziell zu unterstützen. All diejenigen, welche das Spektakel im Zürcher Hallenstadion verpasst haben, können sich die abenteuerliche "Weltreise" gemütlich zuhause ansehen.

Zürich. Super10Kampf der Stiftung Schweizer Sporthilfe. Schlussklassement (5 Runden plus Final-Stafette): 1. Team Blau (Nicola Spirig/Triathlon, Beat Hefti/Bob, Dominique Aegerter/Motorrad). 2. Team Weiss (Nevin Galmarini/Snowboard, Sina Candrian/Snowboard, Curdin Perl/Langlauf). 3. Team Gelb (Christian Stucki/Schwingen, Mujinga Kambundji/Leichtathletik, Florian Schneider/Orientierungslauf). 4. Team Grau (Daniel Albrecht/Ski alpin, Andrea Waldis/Mountainbike, Ramon Zenhäusern/Ski alpin). 5. Team Grün (Patrizia Kummer/Snowboard, Alex Baumann/Bob, Ueli Steck/Extrembergsteiger). 6. Team Rot (Christoph Spycher/Fussball, Jolanda Neff/Mountainbike, Max Heinzer/Fechten).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS