Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz klassiert sich beim Teamspringen in Zakopane im 7. Rang. Polen feiert derweil einen Heimsieg und einen Schanzenrekord von Kamil Stoch.

Zum dritten Mal im vierten Teamspringen dieser Saison wurde die Schweizer Equipe Siebente. Im Finaldurchgang vermochte das Swiss-Ski-Quartett mit Andreas Schuler, Killian Peier, Gregor Deschwanden und Simon Ammann das Team aus Tschechien auf Distanz zu halten, nachdem zuvor Russland und Kasachstan ausgeschieden waren.

In den letzten acht Jahren, seit einem 6. Platz Ende November 2009 in Kuusamo, war die Schweiz nie mehr besser klassiert gewesen. Ammann zeichnete in Zakopane mit 127,5 und 126 m erwartungsgemäss für die besten Schweizer Weiten verantwortlich. An den Olympischen Spielen in Pyeongchang wird die Schweiz im Teamwettkampf nicht vertreten sein, da nur zwei Athleten (Ammann und Deschwanden) die Einzel-Selektionsvorgaben erfüllt haben.

Heimsieg für Polen

Erstmals in dieser Saison mussten sich die Norweger geschlagen geben. Die Skandinavier, die sowohl in Wisla, in Kuusamo sowie in Titisee-Neustadt und zuletzt an der Skiflug-WM in Oberstdorf die Oberhand behalten hatten, kamen nicht über Rang 3 hinaus.

Der Sieg vor Heimpublikum ging an Polen mit einem überragenden Kamil Stoch als Teamleader. Der Vierschanzentournee-Sieger verbesserte im zweiten Umgang den von Ammann gehaltenen Schanzenrekord um einen Meter auf 141,5 m. Den 2. Platz mit 24,7 Punkten Rückstand sicherte sich Deutschland.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS