Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im letzten Vorrundenspiel zittert sich die Unihockey-Nationalmannschaft an der WM in Göteborg mit einem 10:7-Erfolg gegen Norwegen in die Viertelfinals. Zum Gruppensieg reichte es trotzdem nicht.

Weil das punktgleiche Tschechien im Anschluss Aussenseiter Estland 12:2 deklassierte, müssen die Schweizer aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit Platz 2 in der Gruppe B Vorlieb nehmen. In den Viertelfinals treffen sie am Freitag auf den Sieger der Partie zwischen Lettland und Kanada. Im Halbfinal wartet auf die Schweiz der Top-Favorit und Gastgeber Schweden, sofern die WM nach Papierform verläuft.

Die dritte WM-Partie wurde für die Schweiz zum Zitterspiel. Der bereits 38-jährige und mit vier Toren überragende Willy Fauskanger, der als weltweit einziger Spieler an allen zehn Unihockey-Weltmeisterschaften teilgenommen hat, brachte Norwegen im Powerplay gar 1:0 in Führung (12.).

Die Schweizer reagierten und legten im zweiten Abschnitt mit drei Toren innerhalb von 100 Sekunden mit 4:1 vor. Doch Norwegen, die nominelle Nummer 5 der Welt, blieb dran. Erst Maurers zweiter Treffer 43 Sekunden vor dem Ende zum 9:7 brachte die Entscheidung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS