Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizerinnen um Skip Binia Feltscher weisen an der Curling-EM in Glasgow vorerst eine negative Bilanz vor. Einem 8:9 gegen Russland und einem 10:4 gegen Norwegen folgte ein 6:7 gegen Dänemark.

Das dänische Team von Lene Nielsen, die an den letzten fünf EM-Turnieren immer den 4. Platz belegt hatte, verschaffte sich im Match gegen die Schweiz in der ersten Spielhälfte mit einer 5:2-Führung klare Vorteile. Die Schweizerinnen kamen mit einem Zweierhaus im 8. End auf 5:6 heran, die Wende konnten sie aber nicht mehr herbeiführen.

Nielsen ist augenscheinlich stärker geworden, seit sie die Schwestern Madeleine und Denise Dupont, ihre früheren Rivalinnen auf nationaler Ebene, ins Team geholt hat.

Am Montag könnten die Schweizerinnen den Kurs begradigen. Sie spielen gegen Aussenseiter Italien und am Abend gegen Titelanwärter Schottland.

Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vom CC Flims hatten beim 10:4-Sieg gegen Norwegen in ihrem zweiten Spiel nicht viel Substanz verbraucht. Die von Kristin Skaslien angeführten Norwegerinnen gaben nach sechs Ends, zum frühestmöglichen Zeitpunkt, auf.

Spielentscheidend war das 2. End, in dem den Schweizerinnen das nicht alltägliche Kunststück gelang, fünf Steine zu stehlen. Sie gingen mit dem Fünferhaus 7:0 in Führung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS