Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Wirtschaft läuft dieses Jahr wie geschmiert. Im kommenden Jahr dürfte sich die Konjunktur laut den BAK-Ökonomen allerdings wieder abkühlen. So neigt der Bauboom dem Ende zu. (Themenbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Der Motor der Schweizer Wirtschaft brummt. Ökonomen des Konjunkturforschungsinstituts BAK Economics korrigieren ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) für 2018 deshalb nach oben.

Neu erwartet die BAK für das laufende Jahr ein BIP-Wachstum von 3,0 Prozent nach bisher 2,3 Prozent, für 2019 prognostiziert sie ein Wirtschaftswachstum von 1,6 nach bisher 1,5 Prozent.

Derzeit gebe sich die Schweizer Wirtschaft dynamisch wie seit über 10 Jahren nicht mehr, teilte das Basler Institut am Donnerstag mit. Insgesamt expandiere sie fast doppelt so stark wie ihr eigentliches Wachstumspotenzial. Dennoch seien bisher keine Anzeichen einer Überhitzung absehbar. Weder kräftig steigende Löhne, noch ein Preis- oder Zinsanstieg seien zu erwarten.

Dynamische Auslandsnachfrage

Das ungewöhnlich hohe Expansionstempo dieses Jahr werde von einer dynamischen Auslandsnachfrage und dem wieder günstigeren Frankenkurs gestützt, erklären die BAK-Ökonomen. Hiervon profitiere insbesondere die Industrie. Entsprechend sei die Stimmung unter den Schweizer Unternehmen hervorragend.

Derweil werde der private Konsum primär vom Aufschwung am Arbeitsmarkt angekurbelt. Im laufenden Jahr werde die Beschäftigung in Vollzeitäquivalenten um 1,9 Prozent wachsen, so stark wie zuletzt 2012, schätzen die BAK-Experten. Und auch die Arbeitslosenzahlen seien weiter rückläufig. Für 2019 prognostiziert die BAK gar ein Absinken der Arbeitslosenquote auf 2,4 Prozent. Im August dieses Jahres hatte sie bei 2,6 Prozent gelegen.

Erneut erwähnt wird schliesslich auch der viel diskutierte "Fifa-Effekt". Insgesamt führen Lizenzeinnahmen der Verbände FIFA und IOC aufgrund der Fussball-WM und der Winterolympiade im Jahr 2018 zu einem positiven BIP-Effekt in der Höhe von knapp 0,3 Prozentpunkten. Im Folgejahr werde es allerdings zu Gegeneffekten in entsprechender Höhe kommen, da die mit den Sportgrossveranstaltungen verbundene Wertschöpfungsbuchung wieder wegfalle.

Wolken am Konjunkturhimmel

Und auch weitere Wolken am "Konjunkturhimmel" ziehen dann auf: Der Bauboom werde sich in den kommenden Jahren nicht fortsetzen. Die Treiber des Wachstums der letzten Jahre verlören hier an Kraft. So kehre die Zuwanderung voraussichtlich nicht mehr auf ihre alten Rekordniveaus zurück. Zudem sei im zweiten Halbjahr 2019 mit einer ersten Zinserhöhung durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) zu rechnen.

Daneben wurden weitere Bremsfaktoren identifiziert. An erster Stelle nannte die BAK den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Doch gebe es auch hausgemachte Risiken in der Schweiz. Denn hierzulande seien weder die Weiterentwicklung des bilateralen Weges mit der EU, noch die Umsetzung der Steuervorlage 2017 gesichert. Und die mit diesen Faktoren verbundene Unsicherheit dürfte die Investitionsbereitschaft bremsen, lautete das Fazit.

Mehr negative Risiken

Aus diesen Gründen werde sich im Jahr 2019 das Wachstum verlangsamen. Auch grundsätzlich gelte, dass der Konjunkturzyklus mittlerweile weit fortgeschritten sei und sich zudem die Straffung der Geldpolitik fortsetzen werde. Die schwächere globale Konjunktur werde mit gewisser Verzögerung auch die Nachfrage nach Schweizer Gütern bremsen, sagten die Ökonomen des Basler Instituts voraus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS