Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Tage nach der 1:3-Niederlage gegen Japan verliert das Schweizer Frauen-Nationalteam auch die Hauptprobe für die am Samstag beginnende WM in Malmö.

Der Olympia-Dritte unterlag Russland 1:2. Lara Stalder erzielte in der 42. Minute im Powerplay den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Auch die beiden Treffer der Russinnen (18./51.) fielen in Überzahl. Eine gewohnt starke Leistung zeigte bei den Schweizerinnen Torhüterin Florence Schelling, die 33 Schüsse abwehrte. Das Team von Nationaltrainer Gian-Marco Crameri brachte seinerseits nur 14 Torschüsse zu Stande.

Am Samstag gilt es für die Schweizerinnen erstmals ernst, dann treffen sie auf Deutschland. Die weiteren Gegner in der Vorrunde sind Gastgeber Schweden (29. März) und Japan (31. März). Um die Viertelfinals zu erreichen, ist mindestens Rang 2 gefordert. Ansonsten spielen die Schweizerinnen gegen den Abstieg.

Schweiz - Russland 1:2 (0:1, 0:0, 1:1).

Malmö (Sd). - Tore: 18. Gawrilowa (Sosina, Gontscharenko/Ausschluss Eggimann) 0:1. 42. Stalder (Ausschluss Pawlowa) 1:1. 51. Skiba (Burina/Ausschluss Eggimann) 1:2. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 10mal 2 Minuten gegen Russland.

Schweiz: Schelling; Julia Marty, Thalmann; Forster, Abgottspon; Staiger, Zollinger; Lussier, Sigrist; Altmann; Monika Waidacher, Stefanie Marty, Nina Waidacher; Stiefel, Raselli, Müller; Staenz, Stalder, Rüegg; Eggimann, Schrannz, Fischer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS