Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwere Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle haben am Montag das öffentliche Leben in der philippinischen Hauptstadt Manila weitgehend lahmgelegt. Der Verkehr in der Millionenstadt kam zum Erliegen.

Schulen, Regierungsbüros und die Börse blieben geschlossen, nachdem am Morgen die höchste Hochwasserwarnstufe ausgerufen worden war. Die bis zu 1,20 Meter hohen Fluten erreichten auch Gebiete hunderte Kilometer nördlich von Manila, wie der Katastrophenschutz mitteilte.

Mindestens ein Mensch sei wegen der Hochwasser auf der Hauptinsel Luzon gestorben, hiess es. Am Nachmittag liess der starke Regen nach und die Hochwasserwarnung wurde gelockert.

Die Situation sei nicht so gravierend wie bei früheren Katastrophen, sagte Paquito Ochoa, ein hochrangiger Mitarbeiter von Staatschef Benigno Aquino, in einer Fernsehansprache: "Ich hoffe, die Sache wird bis morgen erledigt sein."

Gewöhnliche Monsunregen seien durch den Tropensturm "Trami" verschärft worden, obwohl sich dieser 500 Kilometer von der Inselgruppe entfernt befinde, berichteten Meteorologen.

Die Philippinen werden jedes Jahr von zahlreichen Unwettern und Wirbelstürmen heimgesucht, die häufig viele Menschenleben kosten. Der Taifun "Bopha" hatte im vergangenen Jahr mehr als tausend Menschen in den Tod gerissen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS