Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spaniens Goalie David de Gea geriet am Freitag in den Verdacht, in einen Skandal um einen Pornoring involviert zu sein. Der 25-Jährige dementierte die Vorwürfe.

Spanien bestreitet erst am Montag gegen Tschechien sein erstes EM-Spiel. Doch den ersten Sturm musste der Titelverteidiger schon über sich ergehen lassen. Laut einem Bericht der Online-Zeitung "eldiario.es" soll De Gea im Jahr 2012 Prostituierte an zwei spanische U21-Nationalspieler vermittelt haben. Der Bericht beruft sich dabei auf Aussagen einer Zeugin. Die Polizei bestätigte, dass die Auszüge aus den Ermittlungsakten echt seien.

"Das ist eine Lüge", meinte De Gea bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz im EM-Quartier der Spanier in Sainte-Marie-de-Ré dazu. "Das liegt jetzt in den Händen meines Anwalts. Ich weiss, was ich in meinem Leben getan habe, ich weiss, dass alle Anschuldigungen falsch sind. Ich bleibe ruhig." Bisher haben dem Bericht zufolge weder die Polizei noch der zuständige Ermittlungsrichter Kontakt zu De Gea und den zwei anderen Spielern aufgenommen. Der 25-Jährige sagte am Freitag, er sei von den Vorwürfen überrascht worden.

Der Fall sorgte in Spanien für fette Schlagzeilen. Zumal seit Monaten diskutiert wird, ob Trainer Vicente del Bosque in Frankreich erneut Rekordnationalspieler Iker Casillas zwischen die Pfosten stellt - oder De Gea. Britische Medien hatten am späteren Freitagnachmittag sogar den Rauswurf des gebürtigen Madrilenen aus dem Team vermeldet, was sich aber als Falschmeldung erwies.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS