Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Freispruch im Prozess um den Tod des schwarzen Teenagers Trayvon Martin hat eine der sechs Geschworenen öffentlich über die schwierige Urteilsfindung gesprochen. Die Geschworenen waren demnach zu Beginn der Beratungen uneinig.

Eine als "Geschworene B-37" vorgestellte und im Dunkeln sprechende Frau sagte dem US-Nachrichtensender CNN, am Anfang der 16-stündigen Beratungen seien drei Geschworene für einen Freispruch für den angeklagten Todesschützen George Zimmerman gewesen, die drei anderen hätten den Fall zunächst als Totschlag bewerten wollen.

Erst nach Stunden der Debatte und wiederholtem Lesen der gesetzlichen Bestimmungen sei Einigkeit darüber erzielt worden, dass Zimmerman freigesprochen werden müsse, erläuterte die Geschworene. Aus dem Prozess habe sich für sie das Bild ergeben, dass Trayvon Martin den Angeklagten Zimmerman angegriffen habe, sagte die Geschworene.

Zimmerman habe "ohne Zweifel" um sein Leben gebangt. Die dann folgende tödliche Auseinandersetzung sei eine "Tragödie", fügte die Geschworene hinzu. Beide Beteiligten seien dafür mitverantwortlich, dass sie in diese Situation hineingeraten seien. "Beide hätten auch weggehen können."

Eine Million Menschen unterzeichnen Petition

Unterdessen unterzeichneten fast eine Million Menschen eine Petition der grössten US-Schwarzenorganisation NAACP. Darin wird das Justizministerium zu einer neuen Anklage gegen Zimmerman aufgerufen. Die Justizbehörde prüft, ob er wegen Bürgerrechtsverletzungen vor ein Bundesgericht gestellt werden soll.

Der Nachbarschaftswächter Zimmerman, Sohn einer peruanischen Mutter und eines weissen US-Bürgers, hatte Martin am Abend des 26. Februar 2012 nahe Orlando erschossen. Obwohl der schwarze Jugendliche unbewaffnet war, liess die Polizei den Schützen zunächst laufen.

Dabei berief sie sich auf ein Gesetz, das Bürgern in Florida ein weitgehendes Selbstverteidigungsrecht einräumt. Zimmerman hatte erklärt, dass Martin ihn zuerst attackiert habe.

Festnahmen nach Ausschreitungen

In der Nacht zum Montag hatten in New York, San Francisco, Chicago und anderen Städten tausende Menschen gegen das Urteil aus Florida protestiert.

Am späten Montagabend gab es in Los Angeles Ausschreitungen bei Protesten gegen den Freispruch für Zimmerman. Am Rande einer friedlichen Demonstration sollen laut Medienberichten rund 150 Menschen einen Supermarkt verwüstet haben. Die Polizei habe 14 Menschen festgenommen.

Bereits in der Nacht zum Montag waren in der Metropole sechs Menschen bei einer Demonstration festgenommen worden, die von den Behörden für illegal erklärt wurde.

Auch in Oakland nahe San Francisco gab es Festnahmen, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Hunderte Menschen hatten demnach eine Schnellstrasse blockiert und den Verkehr unterbrochen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS