Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Schwule und Lesben haben in Sydney mit der jährlichen Mardi-Gras-Parade für die Einführung der Homo-Ehe und gegen Homophobie im Sport demonstriert. Mehr als 170 Festwagen nahmen an dem farbenprächtigen Festumzug durch die Innenstadt Sydneys teil.

Unter den Zuschauern war auch Premierminister Malcolm Turnbull, der als erster Regierungschef der Parade beiwohnte. Erstmals mit dabei waren auch Festwagen der Olympischen und Paralympischen Teams sowie der Nationalen Rugby-Liga.

"Es gibt so viele Leute, die mit dieser Frage kämpfen", sagte der frühere Rugby-Spieler Paul Langmack. "Wenn ein Spiel wie das unsere sagen kann, dass es okay ist, der Mensch zu sein, der man ist, kann das vielleicht zum Wohlergehen beitragen und helfen, die Suizidraten zu verringern."

An dem vier Kilometer langen Umzug nahmen rund 12'000 Personen teil, darunter auch ausländische Prominenz wie die österreichische Eurovisions-Siegerin Conchita Wurst.

Vornweg marschierte eine Gruppe der sogenannten 78er, die schon bei der allerersten Parade in Sydney 1978 dabei waren, bei der es zu Zusammenstössen mit der Polizei kam. Erst in dieser Woche hatte sich die Polizei für ihren Einsatz bei der Veranstaltung vor fast 40 Jahren entschuldigt. Damals waren mehr als 60 Menschen festgenommen und viele Protestteilnehmer geschlagen worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS